Aktuelles

Restaurant Nesenbach eröffnet im Dorotheen Quartier

„Gastronomie bedeutet Leben, denn man lernt ständig neue Leute kennen“, sagt Marco Grenz. Der leidenschaftliche Gastronom eröffnet mit seinem langjährigen Partner Bekim P.  am 04. Juni das Nesenbach im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das urbane Quartier, direkt am Karlsplatz neben dem Breuninger gelegen, ist nicht nur ein Ort zum Einkaufen, Arbeiten und Wohnen, sondern auch ein Ort für Genießer: elegante Cafés, angesagte Bars und erstklassige Restaurants finden dort Einzug. Grenz ist von dem neuen Gebäudekomplex ebenfalls angetan:„Der Standort bietet nicht nur einen tollen Mieter-Mix in einer gelungenen Architektur, sondern auch eine Eins-a-Lage für das Nesenbach.“

 

Sein Restaurant eröffnet der 46-jährige mit Geschäftspartner Bekim Pajazitaj. Geplant ist ein umfangreiches Ganztageskonzept, das eine vielfältigen Frühstücksauswahl, einen Mittagstisch, Kaffee und Kuchen, Aperitivo zum Wein – und einem Barbetrieb mit DJ enthält. Auf der wechselnden Karte stehen sowohl internationale Gerichte, als auch schwäbische Spezialitäten und lokale Weine. „Wir legen Wert darauf, dass auch leichte Gerichte im Sinne des Healthy Living angeboten werden. Kohlenhydrate in Form von Brot, Pasta oder Kartoffeln, kann man aber natürlich dazu buchen“, meint der Gastronom. „Auf qualitativ hochwertige Speisen aus frischen Zutaten legen wir besonders Wert.“

 

Sein Handwerk hat Grenz schon früh gelernt. Angefangen hat er als Kellner einer Pizzeria. Schnell wurde ihm der Posten zu klein und der damals 18-jährige fing mit der Organisation großangelegter Events und Partys mit bis zu 4.000 Besuchern an. Mit dem Abschluss Diplombetriebswirt in der Tasche verschlug es den Flensburger dann nach England. In Deutschland baute er die Gastrokette „Alex“ mit auf und fasste im Jahr 2002 in Stuttgart Fuß, wo er 11 Jahre lang die „Alte Kanzlei“ führte. Marco und Bekim arbeiten schon seit dem ersten Tag zusammen. Seit 2013 betreiben die Gastronomen den „Kursaal“ in Bad Canstatt, wo sie auch das Pop-up Restaurant „Hell’s Kitchen“ eröffneten. In Flensburg betreiben die beiden zwei weitere Gastronomiebetriebe. Ihr aktuelles Projekt im Herzen Stuttgarts ist das „Nesenbach“, das über 145 Sitzplätze auf zwei Etagen und 90 weiteren Sitzplätze auf der Terrasse umfasst.

 

Text: Nadine Hammele

Bilder: Dein Stuttgart

Teile diesen Artikel: