Wetter | Stuttgart
3,8 °C

Die 5 Gay-heimtipps in Stuttgart

Wenn Du ein Mädchen bist und Mädchen magst oder ein Junge bist und Jungen magst ODER auch wenn Du nichts von dem bist, begrüßen wir Dich zu dem ersten Regenbogeneintrag von dein Stuttgart.


Große Städte haben oft die Ehre, das fehlende Angebot für queere Veranstaltungen auf dem Lande ausgleichen zu dürfen. Wenn Du also von weiter weg kommst oder neu hier bist, haben wir hier die ultimativen Tipps für einen verqueeren Abend:


1.Kings Club

Seit mehreren Jahrzehnten eine Legende der Stuttgarter Clubgeschichte – auch bei Heteros. Falls Du schick Party machen willst, dann spring direkt zum nächsten Bullet. Der Kings Club sieht nicht nur mit seinen roten Wänden und den Ledersofas wie ein Fetisch-Schuppen aus, sondern unter den Stuttgartern gilt er auch als der Club, in dem alles möglich ist.  

Für den Preis von 15 € gibt es zwei Freigetränke und eine mürrisch schauende Frau, die Deine Jacken in der Garderobe aufhängt ( sie ist aber eigentlich voll korrekt!). Es lohnt sich aber, weil dort die Leute richtig abfeiern und Du dort wirklich richtig die Sau rauslassen kannst, ohne das es peinlich wird. Von den Gästen hier im Kings Club gibt’s lecker Mädschn, lecker Bubn und wenig Heteros, sodass Lesben und Schwule gleichermaßen die Angel auswerfen können. Vorallem Samstag nachts.

 

2. Fame

Die Fame ist ein wechselndes Event in mehreren Clubs in Stuttgart und Umgebung, das einmal im Monat stattfindet. Du kannst Dir sie wie ein Kings Club-Besuch mit mehr Niveau vorstellen. Das liegt daran, dass der Eintritt meistens sehr teuer ist und durch die wechselnden Veranstaltungen oft viele Heteros am Start sind. Wir können nur die im Marquards, Proton und Seven beurteilen und davon abraten, weil es für 20 Euro Eintritt nicht mal ein Freigetränk gibt und es innerhalb der Clubs auch keine Klima oder Lüftung gibt. Außerdem ist es dort meistens sehr, sehr, sehr voll, sodass Du nirgends einfach nur stehen kannst, ohne von überall Ellenbogen und Getränkeflecken zu bekommen. 


Insider für Lesben: Es gibt dort zwar oft “Ladies’ Night”, trotzdem sind dort mehr Männer als Frauen unterwegs.

 

3. Monroe’s

Die einen schreiben es sich auf die Fahnen, die Anderen hängen Regenbogenmarkisen raus, um zu sagen: Wir sind die Schwulsten in Stuttgart. Die Bar Monroe’s ist ebenfalls wie Kings Club ein Urgestein der Szene und hat unserer Meinung nach auf diesen Satz ein Patent verdient. Natürlich hat die Bar auch Kunden aus der guten, alten Zeit behalten, die dementsprechend betagt sind. Wenn Dir das nichts ausmacht, kannst Du Dir bei sehr, sehr netten Kellnern ein Bierchen, Käffchen oder einen Cocktail in gemütlicher Atmosphäre – im Sommer auch draußen mit einem gemütlichen Ausblick auf die Fressgasse – gönnen. Es gibt dort auch tolle Veranstaltungen, wie z.B. Karaoke am Dienstag abend.

 

4. Rubens

Im Prinzip die hippe Version vom Monroe’s. Das Rubens ist alternativ angehaucht und versprüht Lounge-Flair mit seiner Einrichtung, der Getränkekarte und Snacks. Dort kannst Du Dich definitiv gut nach Feierabend auf einen Drink treffen und den Abend ausklingen lassen. Am Wochenende ist es allerdings sehr überfüllt, durch seine Lage am Hans im Glück Brunnen – eine der beliebtesten Orte zum Vorglühen in Stuttgart. Das Rubens ist wie das Monroes auch eher eine Schwulen-Bar, aber ab und zu findest Du dort auch die eine oder andere Lesbe.

 

5. Ego Ist In

Die Gröhl-Karaoke Bar im Herzen Stuttgarts war früher ein reiner Homo-Club. Mittlerweile ist der kleine, doppelstöckige Karaokeschuppen ein beliebter Treffpunkt für gemischtes Publikum. Neben partylustigen Heteros findest Du dort immer noch viele Schwule und Lesben, die gerne ein Liedchen trällern. Die Ego-Bar sieht heruntergekommen und etwas abgeratzt aus, was ihren Berliner Charme ausmacht und täglich mehrere Menschen zu ihren peinlichsten Abenden bewegt.

Quelle Bilder: rihaij | Pixabay

Teile diesen Artikel: